Taufe2018-02-23T11:54:17+00:00

Taufe

Wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind oder sich selbst taufen lassen wollen, oder sich als Patin oder Pate für die Taufe interessieren.

In der Otterndorfer Kirche taufen wir im Gottesdienst am Sonntag um 10.30 Uhr und gelegentlich um 11.30 Uhr oder samstags um 17 Uhr in einem speziellen Taufgottesdienst.

Unsere Terminvorschläge erfragen Sie bitte im Kirchenbüro. Hier können Sie die Taufe auch verbindlich anmelden.

Kindertaufe

Mit der Taufe sagen Sie als Eltern zusammen mit den Patinnen und Paten „Ja“ zum christlichen Glauben und zur Kirchenzugehörigkeit. Als glaubwürdige Eltern sollen Sie darum selber einer christlichen Kirche angehören.

Zur Taufe benötigen wir:

• eine Geburtsurkunde des Kindes (gern auch das Stammbuch) und
• Patenscheine von Paten, die nicht der Evangelischen Kirche Otterndorf angehören.

Vor der Taufe führen Pastor Feltrup oder Pastor Niehus ein Taufgespräch mit Ihnen, in dem alle Fragen und gern auch Ihre Vorschläge zur Taufe ein Thema sind. Patinnen und Paten sind beim Taufgespräch herzlich willkommen.

Taufe von Jugendlichen und Erwachsenen

Wer nicht als Kind getauft wurde, ist herzlich eingeladen, sich als Jugendliche(r) oder Erwachsene(r) taufen zu lassen.

Vor einer Taufe treffen sich die Interessierten mit Pastor Feltrup oder Pastor Niehus, um etwas ausführlicher über die Taufe und den persönlichen Glauben zu sprechen. Hierbei wird auch gemeinsam die Gestaltung des Taufgottesdienstes geplant.

Mit der Taufe im jugendlichen oder erwachsenen Alter sagt ein Täufling selber „Ja“ zum Glauben und zur Kirchenzugehörigkeit. Jugendliche oder Erwachsene benötigen darum keine Paten.

Patin und Pate

Als Patin oder Pate werden Sie von den Eltern des Taufkindes, bei etwas älteren Kindern vielleicht auch von Ihnen selbst vorgeschlagen.

Sie sind neben den Eltern zusätzlich eine Ansprechpartnerin oder ein Ansprechpartner für das Kind in allen Lebens- und Glaubensfragen. Und Sie sagen bei der Taufe stellvertretend für das Kind „Ja“ zum Glauben und zur Kirchenzugehörigkeit. Darum ist es für das Patenamt selbstverständliche Voraussetzung, selber „Ja“ zum Glauben und zur Kirchenzugehörigkeit zu sagen.

Die Anzahl der Paten sollte vier nicht übersteigen. Mindestens eine Evangelisch-lutherische Patin oder Pate ist für eine Kindertaufe notwendig. Die anderen Paten müssen einer Kirche angehören, die eine Kindertaufe anerkennt.

Einen Patenschein, der Sie berechtigt, Patin oder Pate zu werden, bekommen Sie kostenlos im Kirchenbüro.

Für Taufen in Otterndorf brauchen evangelisch–lutherische Patinnen und Paten aus Otterndorf keinen Patenschein.

Ablauf und Gestaltung

Wir feiern die Taufe in aller Regel in der Kirche. In besonderen Fällen (z.B. Nottaufen bei Krankheit) gestalten wir gerne im Krankenhaus oder zu Hause einen Taufgottesdienst.

Alle Fragen zur Gestaltung der Taufe beantworten Ihnen gerne Pastor Niehus und Pastor Feltrup.

Wir freuen uns, wenn Eltern, Paten oder Angehörige die Taufe aktiv mitgestalten. Hierzu gibt es viele Möglichkeiten, wie zum Beispiel:

• Aussuchen eines Taufspruches
• Gestalten einer Taufkerze
• Aussuchen oder musikalisches Begleiten von Liedern
• Sprechen eines Gebetes oder Vortragen einer Bibellesung
• Schmücken des Taufbeckens

Die genaue Gestaltung der Taufe planen wir gemeinsam in einem Taufgespräch. Feste Elemente der Taufe sind:

• Das Taufevangelium und die Segnung des Täuflings mit dem Kreuzeszeichen
• Eine Taufansprache
• Die Tauffrage an Eltern und Paten und das Glaubensbekenntnis
• Die Wassertaufe im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes
• Das Segensgebet für den Täufling, Eltern und Paten

Während der Taufe kleiner Kinder bitten wir auf das Fotografieren mit Blitzlicht zu verzichten, damit der Täufling nicht erschreckt wird. Über Möglichkeiten des Filmens und Fotografierens während der Taufe reden wir im Taufgespräch.

Taufsprüche

Sie suchen einen Taufspruch. Eine kleine Auswahl haben wir hier für Sie zusammengestellt:

• Der HERR behüte dich vor allem Übel, er behüte deine Seele. Psalm 121, 7
• Denn der HERR, dein Gott, ist ein barmherziger Gott; er wird dich nicht verlassen. 5. Mose 4, 31
• Ein Mensch sieht, was vor Augen ist; der HERR aber sieht das Herz an. 1 Samuel 16, 7
• Der HERR ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln. Psalm 23,1
• Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir und will dich segnen. 1. Mose 26, 24b

Darüber hinaus bietet das Internet viele weitere Informationsmöglichkeiten. Eine davon ist www.taufspruch.de.

Wieso, Weshalb, Warum Taufe

Die Taufe ist ein Sakrament, das heißt eine Handlung, in der Gott selber zum Zuge kommt. Die Taufe bedeutet, dass wir Menschen, so wie wir sind, von Gott geschaffen wurden und letztendlich zu ihm gehören. Das Wasser der Taufe weist uns darauf hin, dass Gott immer wieder unsere Schuld „abwäscht“ und dass er uns, wie Wasser, das Leben ermöglicht. Wasser ist gleichzeitig lebensgefährlich. Die Taufe steht auch dafür, dass Gott über allen Lebensgefahren steht und uns beisteht.

Wir taufen in unserer Kirche kleine Kinder, weil wir glauben, dass Gottes Liebe und Zuwendung jedem Menschen gilt, unabhängig von persönlichem Glauben oder anderen Fähigkeiten, Stärken oder Schwächen.

Durch Eltern, Paten, Gottesdienst, Religionsunterricht oder Konfirmandenzeit lernen die Getauften den Glauben kennen. Mit der Konfirmation übernehmen die Getauften von Ihren Paten und Eltern die Verantwortung für Ihren persönlichen Glauben.

Wir sind nicht der Meinung, dass die Kinder einmal selber entscheiden sollen, ob sie getauft werden wollen. Die Taufe ist ein Geschenk Gottes, wie das Leben und die damit verbundenen Vorentscheidungen: wo ich geboren werde, wie ich aussehe, ob ich Mann oder Frau bin, …
Trotzdem taufen wir gerne auch Jugendliche oder Erwachsene.

Die Taufe ist Gottes „Ja“ zu einem Menschen. Nach der Taufe ist es wichtig, sich mit dem Glauben auseinanderzusetzen, um eine bewusste persönliche Entscheidung zum Glauben zu treffen.