Kirchen-Entdeckerpass wird vorgestellt

Sich auf den Weg machen und Stempel sammeln, lautet das Motto im Kirchenkreis Cuxhaven-Hadeln

KreisCuxhaven. Stempel sammeln, wie die berühmten Panini-Bilder, heißt es ab sofort in 31 Kirchen und Kapellen im Landkreis Cuxhaven. Damit sollen Gäste und Einheimische ermutigt werden, sich auf den Weg zu machen und die Kirchengebäude zu erkunden.

Es kommt nicht darauf, wer seinen Pass als erster gefüllt hat, denn der Weg ist das Ziel. “Wir haben viele schöne Kirchengebäude, aber keine vorgezeichneten Pfade dorthin. Es ist also völlig egal, wo jemand anfängt, mit welchem Verkehrsmittel und wann er die verschiedenen Kirchen besucht. Wichtig ist es, sich die Zeit für diese Entdeckungsreise zu nehmen, sich geistig und spirituell inspirieren zu lassen”, sagt Urlauberseelsorgerin Maike Selmayr. Als Belohnung gibt es in jedem besuchten Kirchengebäude einen individuell gefertigten Stempel. Insgesamt passen 40 in den Pass, sodass noch genügend Freiräume für Besuche außerhalb des Kirchenkreises oder von Konzerten bleiben.

Entstanden ist die Idee des Entdeckerpasses aus der bekannten “Vier-Kirchen-Rad-Tour”, die bereits seit vielen Jahren durchgeführt wird  in diesem Jahr startet sie am Sonntag, 2. September, in Otterndorf. Zuvor wird der Kirchenentdeckerpass in einem Festgottesdienst in der St.-Severi-Kirche offiziell vorgestellt. Entwickelt wurde er vom Tourismusausschuss des Kirchenkreises, grafisch umgesetzt von Lars Medenwald von der Druckerei Hottendorf in Otterndorf. In der Landeskirche Hannovers sei der Kirchenkreis Cuxhaven-Hadeln der erste, der so einen Pass anbietet, sagt der Ausschussvorsitzende Pastor Dieter Ducksch nicht ohne Stolz. Erhältlich ist der kostenlose Pass in der Duhner Urlauberkapelle am Robert-Dohrmann-Platz, in fast allen Kirchen im Landkreis und in den dazugehörigen Pfarrbüros. ts

www.urlauberseeksorge-cuxhaven.net

Sie stellen den neuen Kirchen-Entdeckerpass vor: Die Mitglieder des Tourismusausschusses des Kirchenkreistages: Dieter Ducksch, Sonja Ottmers, Maike Selmayr, Ute Mushardt und Monika Braun (von links).

Foto: Schult

2018-06-26T23:08:01+00:0026. Jun. 2018|Aktuelles, Allgemein|